Samstag, 21. Mai 2011

Und rums ...

... macht meine Nähmaschine, wieder ist ein Faden gerissen. Ich fluche vor mich hin, habe diese Woche noch keine Nacht länger als 5 Stunden geschlafen, aber die Kleider für heute müssen fertig werden, denn ich stehe am Morgen freiwillig keine 10 Minuten eher auf als nötig.

Für das große Trollmädchen hängen ein weißer Wickelrock und eine weiße Bluse auf dem Bügel, nur ein paar Stiche mit der Hand sind noch zu tun. Für den Wickelrock habe ich extra weißes Baumwollnähgarn genommen, er wird wohl nach dieser Feier eine tobefreundlichere Farbe bekommen. Daneben liegen die Leggins, auch in weiß, im dritten Laden endlich gefunden, lange Leggins ... zwar mit Schlag und kitschig rosafarbenem Glitzerbild unten am Hosenbein, 2 Größen zu kurz, aber wenigstens in der Weite oben passend. Jetzt haben sie Caprilänge und eine Spitze am Saum, das Hosenbeinende mit dem Glitzerbild liegt im Kinderzimmer und wird eine Buchhülle. Ich weiß zwar nicht, wie man die aus einem Jerseyschlauch macht, aber das Tochterkind ist kreativ genug.

Unter meiner Nadel liegt mein rotes Jerseykleid fast fertig, es müssen nur noch die Säume genäht werden. Eigentlich liebe ich Rollsäume an Jerseykleidern, da darf sich wellen, was will ... soll sich ja sogar wellen. Aber leider fehlt mir das passende Overlockgarn, es ist hier nicht dabei. Schließlich ist dieses helle weinrot oder auch altrosa so gar nicht mein Farbe.


Also doch wieder eine Zwillingsnaht, dazu den Obertransporteur montiert ... und was macht der gleich nach den ersten 3 cm ... jawohl, er zeigt, dass er eigene Wege gehen will und die sind schief. Okay, mein Freund der Nahttrenner hilft mir und ich schalte anschließend auf halbe Geschwindigkeit. Kurz danach verheddert sich die zweite Garnrolle, etwas später reißt der Oberfaden, weil er eine dicke Stelle hat. Mit dreimal Knoten hab ich den unteren Saum endlich geschafft, die Unterfadenspule zeigt nur noch einen schmalen roten Ring. Der erste Ärmel läuft sauber durch, der rote Ring ist sehr schmal geworden und es macht noch einmal rums ... wieder Fadenriss. Das alles noch dazu bei diesem Jersey, der sehr weichfallend ist. Nun ist der letzte Saum auch fertig, 5 cm Faden hingen noch dran, die Spule ist leer ...

Nun drückt mir mal bitte jemand ganz fest die Daumen, dass ich die Wellen am Saum ausgebügelt bekomme, wenigstens für die Stunden der Feier.

Das Outfit für das große Trollmädchen werde ich Euch auf jeden Fall zeigen, es gefällt mir und dem Tochterkind auch. Mein Kleid werde ich mit sehr gemischten Gefühlen tragen. Es ist leider nicht so dunkel gefärbt, wie ich es mir vorgestellt habe, für mich eine wirklich sehr ungewohnte Farbe und durch den sehr weichfallenden Jersey erinnert es mich dezent an ein Nachthemd. Außerdem zeigt es die Stressschokoladenröllchen, die ab Ostern so um meine Körpermitte rum gewachsen sind. Mit schwarzen Leggins und einem schwarzen T-Shirt drunter geht es ... na mal sehen ...

Nachtrag: 1.09 Uhr die Säume sind glattgebügelt, ich darf ruhig schlafen gehen.

Kommentare:

  1. So ist das ja (fast) immer: wenn alles funktionieren muss, funktioniert... nichts!
    GsD hast Du es noch geschafft. Ich bin gespannt auf Dein Kleid und darauf, wie Du darin aussehen wirst - ich hoffe doch, Du zeigst es uns...
    Viel Vergnügen bei der Feier,
    Liese

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Liese,
    ich bin auch ziemlich froh, dass ich es noch geschafft habe und die Kleiderregel "rot" einhalten kann.

    Mal sehen, wie ich mich in dem Kleid fühle und ob jemand ein brauchbares Foto von mir machen kann. Ich bin mir noch ziemlich unsicher, aber wahrscheinlich liegt es echt an der so ungewohnten Farbe.

    Liebe Grüße von der Trolljente

    AntwortenLöschen